URS VON LERBER, KANTONSRAT SP, LUTERBACH

Ich entscheide gerne aufgrund von Fakten. Haben sie sich auch überlegt, was die kantonale Steuervorlage für ihre Gemeinde bedeutet? Ich habe es für meine Gemeinde gemacht. Luterbach ist eine durchschnittliche Gemeinde mit einem Steuerfuss von 127%. Die folgenden Überlegungen sind also gut übertragbar auf viele andere Gemeinden. Gemäss den Tabellen der Steuerverwaltung hat die Gemeinde nach der Übergangszeit jährlich 612’700.- Franken weniger Steuern. Die Gemeinde muss Sparen oder die Steuern erhöhen. Seit vielen Jahren dreht der Gemeinderat jeden Franken zweimal um, bevor sie ihn ausgibt. Sparen ist Dauerthema, mehr Sparen kaum möglich. Also wird Luterbach die Steuern erhöhen müssen. Wie viel ist die Frage? Ein Steuerprozent macht bei uns gemäss Budget 86’228.- Franken aus. Das heisst, wir müssen die Gemeindesteuern um 7.1% erhöhen um den Ausfall zu kompensieren. Alle, also natürliche und juristische Personen sind davon betroffen. Wir kämen dann auf einen Steuersatz von 134.1%. Wir alle bezahlen so die unnötige Tiefsteuerstrategie. Machen sie die Rechnung für ihre Gemeinde, sie wird ähnlich ausfallen. Ich will nicht unnötig 7.1% mehr Gemeindesteuern bezahlen und sie? Gehen sie abstimmen, Nein zur kantonalen Steuervorlage.

 

 

16. Mai 2019